Menü

Unkrautbekämpfung:
Die Bekämpfung von Unkräutern in Rasenflächen ist u.a. durch vorbeugende und mechanische Pflegemaßnahmen möglich.

Moosbekämpfung:
Das Auftreten von Moos in Rasenflächen hat mehrere Gründe. Es ist nicht, wie häufig angenommen wird, ein niedriger pH-Wert als alleinige Ursache zu sehen.

Nachsaat:
Der Rasenumbruch mit anschließender Neuanlage ist mit Sicherheit eine äußerst mühsame sowie kostenintensive Arbeit und wird nur als allerletzte Möglichkeit angewendet. Wesentlich einfacher und günstiger ist da die Nachsaat.

Die Bekämpfung von Unkräutern in Rasenflächen ist u.a. durch vorbeugende und mechanische Pflegemaßnahmen möglich. Durch vorbeugende Maßnahmen sollen die Rasengräser gefördert und Unkräuter durch natürliche Konkurrenz zurückgedrängt werden. Abhängig sind die entsprechenden Möglichkeiten von der Art der Unkräuter, der Größe der Fläche, dem Rasentyp etc. Die richtige Pflege, u. a. die richtige Schnitthöhe und Häufigkeit, das Vertikutieren als auch das Aerifizieren tragen zur Förderung der Rasengräser und Narbendichte und somit gleichzeitig zur Unterdrückung der Unkräuter bei.

Eine lückige Narbe erleichtert den Unkräutern das Einwandern. Sie entsteht häufig, wenn die Fläche zu tief geschnitten und die Narbe verletzt wird, bei Schädigung der Narbe durch falsche Anwendung von Düngern (Ätzschäden) und Schädigung durch Tiere, Sport etc.. Wenn mechanische Maßnahmen und vorbeugende Pflegemaßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen, ist eine Bekämpfung mit chemischen Mitteln möglich. Hier gibt es reine Unkrautbekämpfungsmittel aber auch kombinierte Dünger mit Unkrautbekämpfungsmittel. Bei speziellen Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Stauende Nässe, unzureichende Belichtung, unzureichende Abtrocknung in Schattenlagen, anhaltende Taubildung, Nährstoffmangel (vor allen Stickstoff), stark saure Bodenreaktion und ungenügende Gesamtpflege begünstigen die Moosbildung. Zunächst sollte versucht werden, diese ungünstigen Bedingungen zu beseitigen. Darüber hinaus sollte das vorhandene Moos im zeitigen Frühjahr wie folgt bekämpft werden: Den Rasen zunächst sehr tief schneiden. Anschließend eine Mischung aus Eisen II - Sulfat (Fe SO4 - Eisenzweisulfat) und Ammoniumsulfat (NH4)2 SO4 - Schwefelsaures Ammoniak im Verhältnis 1:1 bis 1:2 mit ca. 100 g/m2 auf der vermoosten Fläche ausbringen.Das Moos färbt sich anschließend braunschwarz und stirbt ab. Es läßt sich nun durch vertikutieren sehr gut aus der Rasennarbe entfernen. Die dadurch lückig gewordende Grasnarbe sollte nachgesät werden, damit sich keine Unkräuter oder unerwünschten Gräser in den Lücken etablieren. Verwenden Sie dazu unsere Nachsaat als Mantelsaat, die ein optimales Gelingen der Nachsaat garantiert. Weitere Infos zum Thema Mantelsaat finden Sie unter der Seite Produkte - Mantelsaat.

Trotz guter Pflege wird jeder Rasen einmal älter und lückiger.
Dann stellt sich die Frage: Was ist zu tun?

Mehr…

Zusätzlich sollte die Nachsaat – Mantelsaat nach dem Vertikutieren in Verbindung mit der Frühjahrsdüngung ausgebracht werden. Der Rasen wird dadurch jedes Frühjahr durch neues Saatgut verjüngt und erstrahlt in frischem kräftigem Grün. Reparatur und Verjüngung werden wie folgt durchgeführt:

1. Rasen so tief wie möglich schneiden, so daß nur Stoppeln stehenbleiben. Arbeiten Sie mit einem Grasfangkorb, damit das Schnittgut gleich entfernt wird. Sollten noch Schnittgutreste auf dem Rasen sein, harken Sie diese mit einem Rechen ab, um die Fläche "sauber" zu haben.

2. Jetzt in Längs- und Querrichtung vertikutieren, um Rasenfilz und Pflanzenreste zu entfernen. Den Vertikutierer so einstellen, daß der Boden ca. 1-2 mm angeritzt wird. Die Fläche anschließend wieder gründlich reinigen, damit das Rasensaatgut genügend Licht, Luft und Platz zum Gedeihen hat.

3. Die Greenfield Nachsaat wird mit 30-35 g/m2 gleichmäßig ausgebracht und angewalzt. Zur Beschleunigung der Keimung wird das Saatgut durch Beregnung feucht gehalten und dadurch ein Vertrocknen des Keimlings verhindert.

4. Der erste Schnitt sollte bei 8-10 cm Aufwuchshöhe erfolgen (siehe Punkt 7. Rasenneuanlage).

Weniger…