Menü

Biotopentwicklungsflächen (artenreiches Extensivgrünland) RSM 8.1

In Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. (FLL) entstand bei Feldsaaten Freudenberger das Projekt “Biotopentwicklungsflächen - RSM 8.1”, beziehungsweise Greenfield GF-811 bis GF-814. Diese Mischungen sind vornehmlich für die Anwendung in der freien Landschaft als biotopverbessernde Maßnahmen gedacht. Durch die Artenvielfalt ist diese Saatgutmischung ökologisch wertvoll. Um allen Standorten gerecht zu werden, sind die Mischungen auf vier verschiedene Standorte zugeschnitten. Die genauen Standortbedingungen entnehmen Sie bitte der Tabelle.

GF 811

Grundmischung für Standorte ohne extreme Ausprägung.
Lehmböden mit neutralem ph-Wert, tiefgründig mit durchschnittlicher Wasserversorgung. Ebene bis mittlere Gebirgslagen.
VE 1 kg Sack
Art. Nr. 069811
EAN-Code: 4011239304223
Aussaatstärke: 5 g/m²

GF 812

Silikatmagerrasen, Steingrußböden, Sandböden, geringe Wasserversorgung, zur Austrocknung neigend, ph-Wert unter 5,5.
VE 1 kg Sack
Art. Nr. 069812
EAN-Code: 4011239304247
Aussaatstärke: 5 g/m²

GF 813

Flachgründige, skelettreiche Böden, unausgeglichener Wasser- und Nährstoff- haushalt, Trockenstandorte, z.B. hoher ph-Wert, Kalkverwitterungsböden.
VE 1 kg Sack
Art. Nr. 069813
EAN-Code: 4011239304261
Aussaatstärke: 5 g/m²

GF 814

Halbschattige und frische wechselfeuchte Böden. Geeignet für alle Bodentypen mit einem hohen Wasserhaushalt oder in Folge von Beschattung - geringe Austrocknung. Nicht geeignet für Staunässe, versumpfte Flächen.
VE 1 kg Sack
Art. Nr. 069814
EAN-Code: 4011239304285
Aussaatstärke: 5 g/m²

Gräseranteil = 70 % GF 811 GF 812 GF 813 GF 814
Mischungsanteil in %: % % % %
Agrostis capillaris 5 5 - 5
Anthoxanthum odoratum 5 5 5 5
Brachypodium pinnatum - - 2 -
Briza media 3 3 3 -
Bromus erectus - - 2 -
Bromus mollis 5 5 5 5
Cynosurus cristatus 10 10 10 10
Festuca ovina spec. 10 10 ²) 10 10
Festuca rubra commutata 10 10 10 10
Festuca rubra rubra 20 18 20 20
Holcus lanatus - 2 - -
Koeleria pyramidata - - 1 -
Poa nemoralis - - - 3
Poa trivialis - - - 2
Trisetum flavescens 2 2 2 -
Kräuteranteil = 30 % Art: GF 811 GF 812 GF 813 GF 814
Mischungsanteil in %: % % % %
Achillea millefolium 0,5 0,5 0,5 0,5
Agrimonia eupatoria - - - 1,0
Agrostemma githago 4) 2,0 2,0 2,0 2,0
Ajuga reptans - - - 0,2
Anthemis tinctoria 1,5 1,5 1,5 1,5
Campanula glomerata - - 0,2 -
Campanula patula 0,2 - - 0,2
Campanula rotundifolia 0,2 0,2 - -
Centaurea cyanus 4) 1,5 1,5 1,5 1,5
Centaurea jacea 1,5 1,5 - 1,5
Centaurea scabiosa - - 1,5 -
Crepis biennis 1,0 - - 1,0
Daucus carota 1,5 1,5 1,5 -
Dianthus carthusianorum - - 1,5 -
Dianthus deltoides - 1,5 - -
Galium mollugo 1,5 - - 1,5
Galium verum 0,5 0,5 0,5 0,5
Hieracium pilosella - 0,2 - -
Hypericum perforatum 1,5 1,5 1,5 1,5
Knautia arvensis 1,0 1,0 1,0 1,0
Leontodon hispidus 0,5 0,5 0,5 -
Leucanthemum vulgare 1,5 1,5 1,5 1,5
Lotus corniculatus 0,3 0,3 0,3 0,3
Lychnis flos-cuculi 0,5 - - 0,5
Malva moschata 1,5 1,5 1,5 1,5
Onobrychis viciifolia 1,5 1,5 1,5 -
Origanum vulgare - - 1,0 -
Papaver rhoeas 4) 1,0 1,0 1,0 1,0
Pimpinella saxifraga 1,5 1,5 1,5 1,5
Prunella vulgaris - - - 1,5
Rumex acetosa - 1,0 - -
Salvia pratensis 2,0 2,0 2,0 2,0
Sanguisorba minor 2,5 2,5 2,5 2,5
Silene dioica - - - 1,0
Silene vulgaris 1,0 1,0 1,0 1,0
Thymus pulegioides - - 0,7 -
Thymus serpyllum - 0,5 - -
Tragopogon pratensis 1,8 1,8 1,8 1,8

Die Verwendung von Wildformen und heimischen Herkünften von Kräutern, Gräsern und Leguminosen soweit möglich (nach SaatG), Gräser/Kräuter-Verhältnis 70/301)
Regelaussaatmenge: 5 g (3-7g)/m², bei Erosionsgefahr 15g/m² und Halbierung des Kräuteranteils 1)
Pflegeansprüche: 1 - 3 Schnitte im Jahr, Schnitthöhe 5 - 10 cm.

1) Bei höherer Erosionsgefahr Aussaatmenge bis 15g/m² , Verringerung des Kräuteranteils auf 15%
2) Bei sauren Böden Festuca ovina tenuifolia verwenden.
4) Einjährige Arten für Blühaspekt im 1. Jahr und schnellen Erosionsschutz.

Die bisherige RSM 8 Biotopentwicklungsflächen gibt es in 4 verschiedenen Varianten (s.o.), welche Sie auch weiterhin von uns beziehen können. Für die Zukunft wird es in der RSM 8 eine zusätzliche Anpassung an die regionalen Unterschiede geben, in denen nur Arten enthalten sind, die auf Regional- und Arealtreue geprüft wurden. Um unkalkulierbare Risiken in Bezug von Florenverfälschung zu vermeiden, wurde in dieser neuen REGIO-RSM die Artenvielfalt gestrafft und die Analyse gezielt nach der Funktionalität angepaßt. Diese neue REGIO-RSM erhalten Sie bei uns auf Anfrage, abhängig von der Verfügbarkeit und dem neuesten Stand der Neustrukturierung.